Bücher

Ich bezeichne meine erste Serie gerne als “Triolgie in 5 Bänden”. Als ich mich das allererste Mal hingesetzt habe, um diese eine Szene zu schreiben, die mir neun Monate lang einfach nicht aus dem Kopf gehen wollte und ihren gnadenlosen Griff um mein Gehirn erst lockerte, nachdem ich sie aus dem Gefängnis meines Kopfes befreit hatte, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass daraus irgendwann einmal ein Buch werden würde.

Ich hatte bereits in etwa 500 Seiten besammen, als ich mir das erste Mal dachte, dass es wohl tatsächlich ein Roman werden könnte. Es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass all meine Ideen unmöglich in ein einziges Buch passen würden, also entschied ich mich, dass es eine Trilogie werden würde. Das hat nicht ganz so geklappt wie geplant. Die Charaktere waren äußerst unkooperativ und trieben mehr oder weniger, wozu sie Lust hatten anstatt sich an meine Mindmap zu halten. Sie hatten ein beunruhigendes Eigenleben entwickelt, was mich mehr als einmal zu der Frage geführt hat, ob ich mir eine nette neue multiple Persönlichkeitsspaltung eingefangen habe (habe ich nicht, ich habe gelesen, dass es anderen Autoren ähnlich geht…). Aus drei Teilen sind also einfach so fünf geworden.

Jedes Mal, wenn ich eine Idee für die “nächste” Trilogie erwähne, grinst mein Mann nur und erklärt mir, dass es für eine “nächste” Trilogie erst einmal eine ursprüngliche geben muss. Technisch gesehen hat er damit nicht ganz Unrecht – was mir überhaupt nicht passt (offensichtlich, weil ich dann falsch liegen muss). Ich bin somit dazu übergegangen, von einer Trilogie in 5 Bänden zu sprechen. Und ja, ich habe das ganz unverschämt von Douglas Adams Hitchhiker’s Guide to the Galaxy geklaut. Warum das Rad neu erfinden, wenn sein Begriff so perfekt für mich passt? Ich frage mich, ob er damals eine ähnliche Diskussion mit seiner besseren Hälfte hatte…

 

Der Orden – Buch 1

Als einzige Magierin in einem Königreich voller männlicher Vertreter dieses Standes ist Eryn bestrebt, ihre Fähigkeiten und exotische Herkunft geheimzuhalten. Ein ungeschickter Schritt und der darauffolgende Unfall jedoch lassen sie in die Hände des Königs fallen, dessen oberste Priorität es sodann wird, sie in den Orden aufnehmen zu lassen – einer Organisation, die sich angeblich der Landesverteidigung widmet, in Wahrheit jedoch vorwiegend dazu dient, die mächtigen Magier einerseits beschäftigt zu halten und andererseits zufrieden zu stellen.

Während ihrer unkonventionellen Gefangenschaft, wo ihr Gefängnis weniger aus einer Zelle als einer ganzen Stadt besteht, wehrt sich Eryn gegen die Versuche, sie von einer Heilerin in eine Kriegerin zu verwandeln und sieht sich dabei einerseits ihrem Kampftrainer Orrin gegenüber, und andererseits Enric, der dank seiner beachtlichen Kräfte einen hohen Rang im Orden bekleidet und ihren Widerstand als abwechslungsreiche Unterhaltung zu dem ständigen Gehorsam um ihn herum zu betrachten scheint.

Leseprobe

 

Extra mit Spoileralarm: Erotikszene zu Buch 1

 

 

Bindungen – Der Orden: Buch 2

Zu Enrics großer Erleichterung ist Ram’an wieder aus Anyueel abgereist und in sein Heimatland zurückgekehrt, sodass er sich wieder der Herausforderung widmen kann, die Eryn noch immer für ihn darstellt – in mehr als einer Hinsicht.

Eryn ist rastlos – genervt von den Forderungen des Ordens und ihrem eigenen Drang, etwas Nützliches zu tun. Eine Expedition in die Wälder, um den Kräutersammlern in der Stadt zu zeigen, wie ihre Lieferungen auszusehen haben, scheint daher genau das Richtige zu sein, um die Zeit totzuschlagen, bis das neue Heilergebäude einsatzfähig ist. Zehn friedliche Tage weg von der Stadt, um Pflanzen zu sammeln. Oder zumindest wäre das der Plan.

Leseprobe

 

Intrigen – Der Orden: Buch 3

Nachdem Eryn und Enric Takhan verlassen, entdecken sie etwas, das enorme Auswirkungen auf ihre Beziehung hat – etwas, von dem Eryn alles andere als begeistert, mit dem Enric allerdings mehr als zufrieden ist.

Das Leben könnte betriebsam, aber friedlich verlaufen, wären da nicht die Gäste aus Takhan, die sich in mehr als einer Hinsicht als problematisch erweisen. Und dann ist da noch der König, der offensichtlich nicht hinter dem Botschafter und dem Heiler aus Takhan zurückstehen will, wenn es darum geht, Spannungen zu verursachen.

Leseprobe

 

 

Risse – Der Orden: Buch 4

Sofort nach ihrer Ankunft in Takhan muss Eryn sich einer schockierenden Offenbarung stellen. Hinzu kommen noch ein angespanntes Verhältnis zu Ram’an sowie die mühsame Vorbereitung auf das letzte Heilerexamen mit Sarol, für den mittelmäßige Leistungen einer persönlichen Beleidigung gleichkommen.

Während Enric sich in seine Rolle aus Oberhaupt von Haus Aren und Senator einfindet und Vern in Takhan die Heimat seines Herzens gefunden zu haben scheint, kämpft Eryn mit der Bewältigung ihres Ärgers.

Leseprobe

 

Familienbande – Der Orden: Buch 5

Geplante Veröffentlichung: Juli 2017

Neben der Führung von Haus Aren und Eryns eigenem Projekt in Takhan gilt es sich nun auch noch um den Familienzuwachs zu kümmern – und all das in Abwesenheit ihres Gefährten, der in den Norden entschwunden ist, um Malriel aus den Klauen des fremden Rechtssystems zu befreien.

Enric leidet nicht nur unter Alpträumen, die nicht seine eigenen sind, sondern auch unter dem Kommitmentband dritten Grades, das die Trennung von seiner Familie zu einer noch größeren Prüfung macht. Er ist fest entschlossen, die Angelegenheit in Pirinkar so rasch wie möglich zu erledigen, um endlich zu seiner Partnerin zurückkehren zu können. Und zu seinem Sohn, der erheblich früher als geplant zur Welt gekommen ist.

Leseprobe

 

Kommentare sind geschlossen